Gerätehaus

Hier erfahren Sie viele interessante Details über das 1994 gebaute Feuerhaus.

Daten und Fakten

Baubeginn: Mai 1994
Rohbaufertigstellung: September 1994
Fertigstellung / Einweihung: 15. September 1995

Baukosten: 5.300.000 DM (= 2,7 Mio €)

Atemschutz-Werkstatt/ Pflegestelle

Hier werden die Masken und Atemschutzgeräte gereinigt, gewartet und geprüft. Das Füllen der Atemluftflaschen wird auch hier durchgeführt. Die Atemschutzgeräte werden nach jedem Einsatz getauscht und überprüft, die einsatzbereiten Geräte befinden sich im Nebenraum der Werkstatt. Unsere Atemschutzgerätewarte kümmern sich um alle Atemschutzgeräte der Ortsfeuerwehren, also auch um die der Feuerwehren Arget und Altkirchen.

Fahrzeughalle

Unsere Fahrzeughalle bietet 4 Stellplätze (inkl. Abgasabsaugung) für Großfahrzeuge. Des Weiteren sind hier unsere Umkleiden.

Aktuell stehen dort unser

  • HLF 20
  • LF 16
  • Versorgungs-LKW
  • MZF

Schlauchpflege

Die Schlauchwaschanlage dient dazu, Schläuche, die im Einsatz waren, zu reinigen und durch Druckprüfung die Dichtigkeit zu überprüfen. Anschließend werden die Schläuche im Schlauchturm für ca. 2 Wochen zum Trocknen aufgehängt. Nach der Trockenphase werden die Schläuche mit Hilfe der Anlage gerollt und in das Schlauchlager im Erdgeschoss verbracht.

Grobwerkstatt

In der Grobwerkstatt werden alle Arbeiten durchgeführt, die den Einsatz von entsprechenden Maschinen voraussetzen. Schleifmaschine, Ständerbohrmaschine und Schraubstock gehören zur Ausstattung. Hier werden Ersatzteile für Einbauten hergestellt, Reparaturen durchgeführt oder Teile für die Verlastung von Gegenständen produziert.

Feinwerkstatt

In der Feinwerkstatt werden Arbeiten an den Kommunikationsgeräten wie Funkmeldeempfänger und Funkgeräten durchgeführt. Hier werden die Akkus der Handlampen und Funkgeräte gewartet, gepflegt und geladen.

Einsatzzentrale

Die Einsatzzentrale dient der Kommunikation mit anderen Einsatzkräften und mit der Feuerwehreinsatzzentrale. Sie kann auch als Lagezentrum verwendet werden, beispielsweise bei Personensuchen, um die verschiedenen beteiligten Dienste zu vereinen.

Stüberl

Das Stüberl dient als Aufenthaltsraum für Einsatzkräfte bei zeitlich ausgedehnten Einsätzen, z.B. bei Sturm- oder Unwettereinsätzen. Es wurde aber auch schon genutzt, um betroffenen Personen nach einem traumatischen Erlebnis zu betreuen. Für Einsatznachbesprechungen mit den Einsatzkräften bietet sich das Stüberl ebenfalls an.

Selbstverständlich treffen sich hier auch die Mitglieder der Feuerwehr zum gemütlichen Beisammensein nach Arbeitsdiensten und Übungen, oder zum Kameradschaftsabend.

Schulungsraum

Unser Schulungsraum ist für sämtliche Eventualitäten ausgestattet.

  • Flexibe Tischanordnung
  • Ausreichende Bestuhlung
  • Tageslichtprojektor
  • Flipchart
  • Beamer
  • festinstallierte Projektionswand (3,5m x 3,5m)
  • Beschallungsanlage

Hierin werden Theorieabende für die Mannschaft durchgeführt. Weiterhin finden regelmäßig Weiterbildungen für die Führungskräfte der Feuerwehr statt.